skip to content

Exkursionen und Vorträge

Im Rahmen der berufsvorbereitenden Lehrveranstaltung „Vom Studium zum Beruf: Berufsfelder für Historikerinnen und Historiker“ werden jedes Semester Gäst*innen eingeladen, um von ihren beruflichen Erfahrungen als Geschichtsabsolvent*innen zu berichten. Zu den bisherigen Gäst*innen zählen u.a.:

  • Dr. Karl Adam (Projektmanagement, Politik)
  • Michael Gutbier (Opladener Geschichtsverein)
  • Kristin Oswald, MA (Wissenschaftskommunikation)
  • Stefanie Rinner, BA (Presse und Marketing, Verlag & Buchhandel)

Im Wintersemester 2021/22 wird es am Lehrstuhl für Internationale Geschichte eine Vortragsreihe zu „Geschichte im Dialog. Karrierewege für Historiker*innen“ geben, zu der verschiedene Gäste eingeladen werden, die mit den Studierenden über ihre Karrierewege jenseits der Wissenschaft diskutieren und dabei Perspektiven eröffnen sollen, welche beruflichen Möglichkeiten sich durch ein geisteswissenschaftliches Studium bieten können. Dabei werden Vertreter*innen aus ganz verschiedenen Berufsfeldern zu Wort kommen, etwa ein Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf, eine stellvertretende Regierungssprecherin oder der Gründer eines der ersten Start-ups der Universität zu Köln (aber auch Gäste aus den Bereichen Stiftungen, Lektorat, Gedenkstätten, Öffentlichkeitsarbeit, Archiv, etc.). Das genaue Programm wird demnächst bekanntgegeben.

Die Vortragsreihe, die immer montags 17:45-19:15 Uhr stattfinden soll, steht allen Interessierten am Historischen Institut und darüber hinaus offen und ist als Hybridveranstaltung geplant.


Vergangene Exkursionen

Besuch beim Deutschlandfunk (13.01.2020)

Welche beruflichen Möglichkeiten bieten Radiosender angehenden Historikerinnen und Historikern? Um diese Frage zu beantworten, besuchten am 13.01.2020 20 Studierende des Historischen Instituts der Universität zu Köln den Deutschlandfunk in Köln.

Nach einer allgemeinen Einführung erfolgte eine Besichtigung des DFL-Funkhauses, in dem der Deutschlandfunk untergebracht ist. So ging es dann durch Räumlichkeiten für Orchester- und Hörspielaufnahmen, die Büros der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Aufnahmestudios, in denen die Studierenden live die Produktion verschiedener Sendungen verfolgen konnten. In den Räumlichkeiten von Deutschlandfunk Nova standen verschiedene Ansprechpartner, wie z.B. der Social Media-Beauftragte, für vielerlei Fragen zur Verfügung.

Somit erlebten die Studierenden zwei spannende Stunden im Funkhaus Köln, der interessante Einblicke in die Welt des Radiojournalismus bot.

(Michael Kleu)

 

Photo: "© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)"